Zum Inhalt springen

KategorieMMOs

New World: Warteschlange ohne Ende

Oder auch: Wie Amazon es schafft, Youtuber und Streamer auf die Palme zu bringen und die Spieler am Spielen zu hindern.

Ich habe, wie so viele, gestern gegen 17 Uhr den Pre-Download von Amazons „New World“ begonnen. Trotz meiner 250k Leitung war der recht geringe Download erst nach 4 Stunden fertig.

Alles noch nicht so schlimm, denn auf den Ansturm war ich vorbereitet. Ich dachte mir schon, dass Amazons Downloadserver hilflos überlastet wären.

Heute morgen um 8 Uhr dann habe ich die Aufnahme begonnen. Nach ziemlich langem Laden (trotz aktuellem PC) kam ich dann endlich in die Charaktererstellung und die Serverliste. Ich entschied mich für Ravenal, da dieser Server zu einen ein Deutscher Server und zum anderen noch mäßig belegt war.

Mäßig belegt – schon seltsam, dass Amazon überhaupt diese veralterte Servermethode für ein brandneues Spiel nutzt. Aber gut andere, die diese alte Methode nutzen, haben ja auch keine Probleme mit ihren Servern.

Tja … und dann kam Amazon. Seit nunmehr 2,5 Stunden hänge ich in der Warteschleife. Als ich die Warteschleife betrat war ich auf Platz 8.xxx, dann zwischenzeitlich auf knapp 6.000 und nun auf etwas unter Platz 10.000.

Warum ich nunmehr wieder 4.000 Plätze weiter nach hintengeschoben wurde weiß nur der Teufel – und Amazon.

Mein Lets Play bzw zumindest eine Vorstellung des Spiels werde ich auf jeden Fall vergessen können. Andererseits: Warum sollte ich ein Spiel vorstellen, was man gar nicht erst starten kann?

Aktualisierung um 16.31 Uhr:

Ich habe es nach 8,5 Stunden zumindest geschafft, von Platz über 8.000 auf Platz 376 zu kommen – und Amazon hat aus einer perfekten Bewertung des Spiels ein „ausgeglichen“ mit einem weiteren Shitstorm hinbekommen:

Herzlichen Glückwunsch!

Fazit:

VIELLEICHT schafft Amazon doch noch ein Wunder und bringt die Server zum laufen, so dass man sich zumindest anmelden und die ersten Schritte machen kann.

Am großen Ansturm kann es nicht liegen, denn dieser wird seit über einem Jahr erwartet und wurde sicher entsprechend behandelt. Immerhin weiß jeder Anbieter, wieviele Spiele er verkauft.

Ich nehme nicht an, dass die Server defekt sind, da diese noch brandneu sind.

Unterm Strich kann ich jedem bisher nur davon abraten, sich das Spiel zu kaufen. Damit sollte man lieber erstmal warten, bis Amazon diese Fehler behoben hat und man sich zumindest normal anmelden und spielen kann.

Männliche Hasen in Final Fantasy XIV

Wer das Spiel „Final Fantasy XIV“ schön länger spielt weiß, dass es bisher zwei Rassen gab, von denen man nur ein Geschlecht erstellen konnte: das Hasenvolk (Viera) und die Hrothgar.

Mit dem kommenden Kapitel „Endwalker“, was am 23. November 2021 veröffentlicht werden soll, wird sich dies (zumindest in Bezug auf ein Volk) allerdings ändern. Die männlichen Hasen kommen. Oder zumindest sind sie vom Geschlecht her männlich, denn wer den Trailer kennt, dem fällt doch auf, dass diese extrem weibliche Kleidung tragen:

Mein erster Gedanke, beim anschauen des Trailers, war, dass die männlichen Hasen fast die gleiche Kleidung tragen, die mein weiblicher Char in The Elder Scrolls Online schon seit Jahren trägt.

Bleibt zu hoffen, dass Final Fantasy Online noch eine etwas „männlichere“ Kollektion für dieses Volk herausbringt. Andernfalls muss man halt damit leben, dass der eigene Char u.a. bauchfrei trägt ^^

Die Meinung der Community war etwas zwiegespalten:
Die einen sagen, dass sie sich einen männlicheren Hasen gewünscht hätten (von der Optik, bis hin zur Kleidung), andere scheinen zufrieden damit und vergleichen den Char mit Animées – wo die männlichen Figuren ja bekanntlich oft auch einen optisch sehr weiblichen Touch haben.

So oder so ist es zumindest ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Fehlt jetzt nur noch, dass die Worte von Direktor Yoshida wahr werden und die Fans noch mit einer weiblichen Hrothgar Variante beglückt werden. Dies soll allerdings nicht zum Relase von „Endwalker“, sondern erst später passieren.

Ihr kennt Final Fantasy XIV noch nicht? Dann werft doch mal einen Blick in mein Let’s Play:

Wie steht ihr dazu? Freut ihr euch auf die männlichen Viera? Seid ihr mit der Optik zufrieden?

The Elder Scrolls Online: Blackwood

Warum sich viele Veteranen auf die Gefährten freuen

Nicht nur in meiner Gilde „Die hungrigen Wölfe“ habe ich mit vielen über das folgende Kapitel „Blackwood“ vom Spiel „The Elder Scrolls Online“ gesprochen, sondern auch mit sehr vielen anderen Spielern und auch mit einigen Youtubern, die dieses Spiel spielen.

In einem sind sich alle einig: Sie freuen sich sehr auf die Gefährten, die im neuen Kapitel eingeführt werden.

Ja, ich gebe zu, ich selbst war zunächst nicht sehr davon begeistert, weil der Frust darüber, dass auch dieses Jahr wieder keine neue Klasse ins Spiel eingeführt wird, sehr tief lag. Alle waren zunächst gehiped, dass nun wieder Zeit ist, eine neue Klasse zu erhalten (wie es in den letzten Jahren ca alle 2 Jahre regelmäßig passierte) – und wir alle wurden zunächst maßlos enttäuscht.

Auch ich dachte mir zunächst: Warum lässt man das, was nahezu alle Spieler sehnsüchtig erwartet haben weg, nur um den Spielern unnötige Kampfpartner zur Seite zu stellen?

Sicher, für blutige Anfänger sind die Gefährten mit der Zeit nützlich. Allerdings müssen diese erst freigeschaltet werden und können somit auch nicht von Beginn an genutzt werden. Außerdem ist das farmen des passenden Gears wohl – laut Youtuber Kollegen, die Platz für den Testserver haben – langwierig und etwas nervig. Mit anderen Worten: Die Gefährten sind nur für Fortgeschrittene Spieler und Veteranen wirklich nützlich.

Warum also freuen sich soviele Veteranspieler nun auf die Gefährten?

Der Grund ist ganz einfach: Die Gefährten ersetzen Randomspieler!

Pro Spieler kann man einen Gefährten mit in die Gruppe nehmen. Hat man also zwei Spieler, ist eine 4er Gruppe voll und man kann nun – voraussichtlich ohne 30min bis 2 Std warten zu müssen – schneller in ein Random rein.

Das erfreut natürlich insbesondere Veteranen, die ja bekanntlich oft zu zweit Randoms laufen (zu zweit hat man die längsten Wartezeiten – insbesondere, wenn nach 1-2 Damagedealern gesucht wird).

Auch fortgeschrittene Spieler tun sich gerne zu zweit zusammen, um Randoms zu laufen. Ob die Gefährten hier einen guten Ersatz für Randomspieler bieten, wird sich zeigen. Erste Tests zeigen, dass die Gefährten nur höchsten 50% so gut sind, wie ein realer Spieler – wobei es da ja auch himmelweite Unterschiede aufgrund des Rangs und der Erfahrung gibt.

Veteranen allerdings, die i.d.R. die meisten Verliese alleine durchgespielt haben, haben bereits angekündigt, dass sie die Option der Gefährten sehr befürworten und sich entsprechend darauf freuen.

Somit hat Zenimax unterm Strich doch etwas richtig gemacht, indem nicht auf den lauten Schrei der Spieler gehört, sondern ein völlig neues „Kampfsystem“ eingefügt wurde.

Ich bin sehr gespannt, ob das Ergebnis auch so positiv ist, wie es aktuell den Anschein hat.